Startseite # Historie

Historie

Mit über 1.500 Mitgliedern gehört der gemeinnützige „Theaterfreunde Freiburg e.V.“ zu den großen Vereinen der Region und hat sich zu einem wichtigen Bindeglied zwischen Theater, Gesellschaft, Wirtschaft und Politik entwickelt. Ziel ist, das Theater Freiburg als essentiellen Faktor des kulturellen Lebens der Stadt ideell und finanziell in der Erfüllung seiner künstlerischen Aufgaben zu fördern.

 

Engagierte Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt und des Umlands, denen der Erhalt der weltweit einmaligen Stadttheaterkultur am Herzen liegt, finden hier eine ideale Möglichkeit dieses Ziel aktiv zu unterstützen.

Organe

Organe des Vereins sind der Vorstand, besondere Vertreter, der Beirat sowie die Mitgliederversammlung. Der Vorstand des Vereins besteht aus sieben Personen (Vorsitzender Gernot Hugo, Stellvertreter Markus Hildmann und Heike Bührer, Beisitzer Jana Weitze und Peter Lahmann, Schatzmeister Till Vogel, Schriftführerin Prof. Dr. Isabel Frese). Intendant Peter Carp und Generalmusikdirektor André de Ridder gehören dem Vorstand mit beratender Stimme an. Vorstand, besondere Vertreter und Beirat sind rein ehrenamtlich tätig. Der Verein verfügt über eine Geschäftsstelle, die direkt im Theater Freiburg angesiedelt ist.

Ehrenmitglieder

Dorit Keul

 

Historie

1984

Gründung des Vereins „Freunde des Stadttheaters in Freiburg“ (14 Gründungsmitglieder). Ulrich Brecht, der damalige Intendant, hatte in seinem Vertrag einen Förderkreis für das Theater Freiburg gefordert. Erster Vorsitzender war Dr. Karlheinz Suermondt bis 1987, danach im gleichen Jahr Fritz Becker für fünf Monate. Ab 1987 bis einschließlich 1994 übt Helmut Heine das Amt des Vorsitzenden aus.

1988

Dr. Eugen Keidel (Oberbürgermeister der Stadt Freiburg von 1962 – 1982) wird Mitglied Nr. 300, außerdem erfolgte die Namensänderung in „Freundeskreis der Städtischen Bühnen in Freiburg“.

1994

Prof. Werner Rynski übernimmt bis 1999 den Vorsitz.

1995

Nach der Fusion mit dem Förderkreis „Philharmonische Gesellschaft Freiburg im Breisgau“ erfolgt die Namensänderung in „Freunde der Städtischen Bühnen und des Philharmonischen Orchesters Freiburg e.V.“.

1996

Als ergänzendes Gremium zum Vorstand wird ein Beirat eingerichtet, der Vorstand und Theaterleitung in kulturellen und wirtschaftlichen Fragen berät.

1999

Dorit Keul wird als erste Vorsitzende gewählt und bleibt es 14 Jahre bis 2013. Unter ihrer Führung wird u. a. das wichtige Donatoren- und Fördererkonzept entwickelt, das in den folgenden Jahren zu einer wichtigen Säule des Vereins wird. Außerdem steigt die Mitgliederzahl während ihrer Amtszeit auf bis zu 1.300 Mitglieder.

2006

Gründung der „Stiftung Theater Freiburg“, die vor allem die Kinder- und Jugendarbeit des „Jungen Theaters“ fördert.

2008

Gründung der Excellence-Initiative auf Anregung von GMD Fabrice Bollon. Sie trägt dazu bei, durch besonderes finanzielles Engagement die Qualität des Musiktheaters und des Orchesters zu verstärken und erstklassige Künstler zu verpflichten. Der von der Excellence-Initiative geleistete Beitrag wird von der Stadt Freiburg um 50% aufgestockt.

2011

Der heutige Name „Theaterfreunde Freiburg e.V.“ wird im Vereinsregister eingetragen.

2013

Dr. Gerhard Kempter wird neuer Vorsitzender und übt das Amt bis 2019 aus. In diesen sechs Jahren wirbt der Verein offensiv um neue Mitglieder und kann die Mitgliederzahl weiter auf über 1.500 steigern.

2019

Der Vorstand wird neu gewählt: Neuer Vorsitzender ist Gernot Hugo, der dem Vorstand bereits seit 2005 als Stellvertreter angehört.

 

Leistungen an das Theater und das Philharmonische Orchester

Die finanzielle Förderung des Theaters und des Philharmonischen Orchesters betrug allein in den letzten 20 Jahren rund € 3.000.000 (!). Das Geld wird im Wesentlichen für drei Bereiche verwendet: Produktionsförderung, Stipendien und Erneuerung der Infrastruktur.

Seit 2003 vergibt der Verein Stipendien in Höhe von aktuell € 10.000 pro Person an junge Künstlerinnen und Künstler, die erstmals in einem festen Ensemble Erfahrungen für ihre spätere Karriere sammeln können. Alle Stipendiatinnen und Stipendiaten sind fest am Theater engagiert. Das Theater trägt die Differenz zu den tatsächlich entstehenden Lohnkosten.
Erste Stipendiatin war Nicole Chevalier, die mittlerweile eine international beachtete Sopranistin ist. In den weiteren Spielzeiten folgten: Dong Won Kim, Maria Kwiatkowsky und Lini Gong, Sang Hee Kim, Charlotte Müller und Martin Weigel, Jennifer Lorenz und Hendrik Heutmann, Marie Bonnet und Christoph Waltle, Susana Schnell, Božidar Kocevski, Kim Lilian Strebel, die als Micaela in der Oper Carmen ein umjubeltes Debüt in Freiburg hatte; Nutthaporn Thammathi, Jongsoo Yang, Irina Jae-Eun Park, Amelie Petrich, Seonghwan Koo, Junbum Lee, Seungwon Choi und Janina Staub.

Darüber hinaus werden auch technische Projekte unterstützt. Bereits 1992 konnte der „Theaterfreunde Freiburg e.V.“ dem Theater eine Übertitelungsanlage für das Große Haus finanzieren – damals die erste Anlage überhaupt in Baden-Württemberg. Für das Kleine Haus wurde die Installation einer Belüftungsanlage zur Erhöhung des Komforts ermöglicht, bei der Neubestuhlung des Großen Hauses 1997 wurden Polstersitze für drei Reihen gekauft sowie Stuhlpatenschaften angeregt. In den vergangenen Jahren konnten neue Stühle sowie ein Flügel (beides für den Orchestergraben) und ein neuer Beamer für die Übertitelungsanlage angeschafft werden. Aktuell wirbt der Verein um neue Stuhlpaten für eine neue Bestuhlung im Kleinen Haus.

 

Gewinn für die Mitglieder

Die Mitglieder des „Theaterfreunde Freiburg e.V.“ profitieren vielfältig von ihrer Mitgliedschaft. Neben exklusiven Informationen über das Theater sowie Angeboten zu Sonderveranstaltungen können z.B. kostenlose Besuche von (General-)Proben mit professioneller Einführung besucht werden.
Der traditionelle monatliche TheaterTreff im Winterer Foyer mit einem Gast aus dem Theater (Intendanz, Musiktheater, Schauspiel, Bühnentechnik usw.) wurde in Zeiten der Corona-Pandemie verschoben, bietet aber bei Wiederaufnahme die Gelegenheit auch einmal „hinter die Kulissen“ zu blicken.
Zudem besteht die Möglichkeit zum Erwerb von Tickets für ausgewählte, herausragende Opernaufführungen an auswärtigen Bühnen.

 

Die Mitgliedschaft im Förderverein „Theaterfreunde Freiburg e.V.“ lohnt sich.